Evangelische Kirchengemeinde Kodersdorf

Archiv 2019

2019

Januar

Januar 2019
Liebe Leserin, lieber Leser!
Wann haben Sie den letzten Regenbogen gesehen? Anfang Dezember konnte ich dieses Naturschauspiel beobachten – zwischen zwei Regenschauern.
Ich kam gerade aus dem Edeka-Markt und hatte den Einkaufswagen zurück gebracht. Da ging mein Blick zu den dunklen Wolken, die aus Richtung Niesky näher kamen und ich überlegte noch, ob ich wohl trocken nach Hause käme. Nachdem mein Fahrrad startklar war, schaute ich noch einmal zu den dunklen Wolken. Und da war er zu sehen: ein wunderbarer Regenbogen, der in grellen Spektralfarben am dunklen Himmel leuchtete und ein wenig außerhalb erschien in schwächeren Farbtönen der zweite Bogen.
Ich bin damals stehen geblieben und habe dieses Wunder betrachtet. Und plötzlich kam mir die Geschichte von Noah und der Sintflut in den Sinn, wie sie uns die Bibel in den ersten Kapiteln berichtet.
Nachdem es 40 Tage und Nächte geregnet hatte und alles Leben auf der Erde vernichtet war, verliefen sich nach einiger Zeit die Wasserfluten und die Arche, in der Noah mit seiner Familie und den ausgewählten Tieren überlebt hatte, lief auf Grund. Nach dem Verlassen der Arche baute Noah einen Altar und brachte Gott Opfer. Damit drückte er seine Dankbarkeit Gott gegenüber aus.
Gott schloss daraufhin einen Bund mit Noah, er segnete ihn und seine Familie. Außerdem gab er Noah das Versprechen, dass keine Sintflut mehr kommen soll, die alles Leben auf der Erde vernichtet. Gott sagte Noah zu: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde. (1. Mose 9,13)
Nun begegnet uns dieser Bibelvers am Beginn eines neuen Jahres. Viele schauen mit Sorge in die Zukunft: die vielen Kriege weltweit, Hunger und Armut, die politische Situation in Europa und auch in unserem Land, Krankheit, der Verlust eines lieben Menschen – all das bewegt uns und macht uns Angst. Die Frage „Wie wird es weiter gehen?“ treibt uns um.
Da tut es gut, diese Zusage aus der Bibel zu hören und zu lesen. Die Worte erinnern uns daran, dass Gott es ist, der diese Welt und unser persönliches Leben in seinen Händen hält. Der Regenbogen als Zeichen des Bundes, den Gott mit Noah und mit der Erde geschlossen hat, soll uns daran erinnern. Daraus wächst Vertrauen, Vertrauen zu unserem himmlischen Vater, der es gut mit uns meint.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit Vertrauen auf diese Zusage Gottes in das Jahr 2019 gehen und Sie beim Anblick des nächsten Regenbogens an diesen Bundesschluss Gottes mit uns Menschen erinnert werden.

Angelika Mischinger

nach oben

Evangelische Kirchengemeinde Kodersdorf läuft unter Wordpress ••• Gestaltung: Gabis Wordpress-Templates